Autor
Autor
Thorsten Krause
Zuletzt aktualisiert
08.07.2021
Bewertung
4.5
Lesedauer
7 Min.

Der Daimler Konzern steckt mit seiner Premium-Marke Mercedes Benz ebenso tief im Abgasskandal. Seit Beginn des Jahres spitzt sich die Lage zu, sodass es für den Stuttgarter Autobauer vor Gericht deutlich enger wird. Sein Management-Board leugnet noch immer, dass in den Diesel-Motoren von Mercedes-Benz illegale Abschalteinrichtungen verwendet werden. Dabei haben offizielle Gutachten diese längst nachgewiesen, und das KBA hat seine Rückrufe entgegen aller Widersprüche Daimlers bestätigt. Folglich wird Klägern in nicht wenigen aktuellen Fällen Schadensersatz zugesprochen. Der Zeitpunkt, seine Rechte wahrzunehmen, scheint daher günstiger denn je. 

Sofortauszahlung

Für alle Mercedes GLC oder GLK Modelle mit Rückruf des KBA. 

Jetzt kostenfrei Daten zur Prüfung senden und bis 1.500 € für Ihren Schadensanspruch erhalten.

Darum lohnt der Diesel-Check

Rechtsanwalt Thorsten Krause mit den Einzelheiten:

Möglichkeiten

gegen die Daimler AG

✓ Schadensersatz für den Wertverlust & Fahrzeug behalten (“kleiner” Schadensersatz)

✓ Kaufpreis (Abzug Nutzung) erhalten & Fahrzeug zurückgeben (“großer” Schadensersatz)

▻ Das Besondere bei Mercedes-Benz: Ein Finanzierer übernimmt für den Motor OM 651 unter bestimmten Voraussetzungen das Kostenrisiko für Sie – gegen eine geringe Erfolgsbeteiligung, versteht sich – sodass wir ganz ohne Risiko für Sie tätig werden können. Sie müssen dann nicht in Vorleistung gehen – und selbst im Fall, dass wir keinen Anspruch für Sie erzielen können, zahlen Sie keinen Cent, oder

▻ Sie besitzen einen Mercedes Diesel GLC oder GLK mit einem Rückruf des KBA? Dann können Sie Ihre Ansprüche gegen Sofortauszahlung abtreten, Ihren Mercedes Diesel behalten und sind aus allem im Nu heraus (s.o. Sofortauszahlung)

Wie Sie sich auch entscheiden – Sichern Sie sich Ihren Anspruch. Unsere Erstberatung ist kostenfrei.

Mercedes - Aktuelle Schlagzeilen

Mercedes Rückrufaktion: Sprinter, Vito und Viano droht Stilllegung

01. Oktober 2021

Fahrer der Diesel-Modelle werden wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen zu Software-Update verpflichtet.

EuGH ermöglicht Widerruf von Kreditverträgen auch Jahre nach Abschluss

09. September 2021

Das Urteil ist besonders für Autokäufer mit Finanzierungen z.B. über die Daimler Bank interessant.


Musterfeststellungsklage Daimler: ”Mercedes-Sammelklage” eingereicht

07. Juli 2021

Der Verbraucherzentrale BV (vzbv) hat eine Musterfeststellungsklage gegen die Daimler AG eingereicht. Mercedes-Dieselfahrer mit Rückruf können sich beteiligen.

Weiteres Urteil gegen Daimler durch KAP Rechtsanwälte

25. Mai 2021

Das LG Stuttgart sieht es als erwiesen an, dass der Mercedes-Diesel V-Klasse des Klägers ein geregeltes Kühlmittelthermostat verwendet, das nicht zulässig ist.

LG Stuttgart erklärt Regelung der Kühlmittelsolltemperatur bei Daimler für unzulässig und sittenwidrig

24. Februar 2021

Die jüngste Rechtsprechung ist ein weiterer Quantensprung und wird die Daimler AG im Abgasskandal künftig in noch größere Erklärungsnot bringen.

“Plusminus” mit neuen Enthüllungen im Dieselskandal bei Daimler

10. Februar 2021

Nach neuen Erkenntnissen über die Verwicklungen der Daimler AG wird ein Ende der bisherigen Prozess-Taktik des Autokonzern immer wahrscheinlicher.

KBA weist Widersprüche gegen Daimler-Rückrufbescheide zurück

05. Februar 2021

Damit ist der erste juristische Schritt eines rechtskräftigen Bescheides gegen die Daimler AG getan. Daimler kann gegen die Rückrufbescheide nur noch Klage einreichen.

EuGH erklärt Abschalteinrichtungen in Diesel-Motoren für unzulässig

17. Dezember 2020

Das Sensationsurteil der Europäischen Richter sorgt für deutlich mehr Rechtssicherheit in allen europäischen Ländern.

„Premium-Abschalteinrichtung“ von Daimler aufgedeckt

16. Dezember 2020

Ein Gutachten bestätigt illegale Abschalteinrichtungen bei Mercedes-Dieselmotoren. Es gilt als Durchbruch für Schadenersatzansprüche gegen Daimler.

OLG Naumburg bestätigt erstmals Urteil gegen Daimler

10. Oktober 2020

Der Konzern muss im Diesel-Skandal 25.000 Euro Schadensersatz wegen illegaler Abschalteinrichtungen zahlen. Das Urteil gilt als zentraler Durchbruch in den Verfahren gegen Daimler.

Für diese Mercedes Motoren

machen wir Rechte geltend

Bei Daimler geht es aus unserer Sicht um die Turbodieselmotoren OM 607, OM 622, OM 626, OM 640, OM 642, OM 646, OM 651, OM 654 und OM 656. Diese sind in so gut wie allen Mercedes-Diesel-Fahrzeug verbaut, und folglich ist auch so gut wie jedes Mercedes-Diesel-Modell vom Abgasskandal betroffen.

  • A 160 CDI
  • A 180 CDI
  • A 200 CDI
  • A 220 CDI
  • B 180 CDI
  • B 200 CDI
  • B 220 CDI
  • B 220 D

Zur kostenlosen Erstberatung

  • C 180 BlueTEC
  • C 180 D
  • C 200 BlueTEC
  • C 200 D
  • C 220 CDI
  • C 220 BlueTEC
  • C 220 D
  • C 220 D 4MATIC
  • C 250 CDI
  • C 250 D 4MATIC
  • C 250 CDI 4MATIC
  • C 250 BlueTEC
  • C 300 BlueTEC Hybrid
  • C 300 CDI
  • C 350 CDI

Zur kostenlosen Erstberatung

  • CLA 200 D
  • CLA 220 D
  • CLA 220 CDI
  • CLA 220 CDI T

Zur kostenlosen Erstberatung

  • CLK 200 CDI
  • CLS 320 CDI
  • CLS 350 CDI
  • CLS 350 D 4MATIC

Zur kostenlosen Erstberatung

  • E 200 CDI
  • E 220 CDI T
  • E 220 D
  • E 250 CDI
  • E 250 CDI T
  • E 300 CDI
  • E 300 CDI T
  • E 350 CDI
  • E 350 CDI T

Zur kostenlosen Erstberatung

  • G 270 CDI
  • G 350 D
  • GL 350 BlueTEC
  • G 400

Zur kostenlosen Erstberatung

  • GLA 200 D
  • GLA 220 CDI

Zur kostenlosen Erstberatung

  • GLC 220 D
  • GLC 250 D

Zur kostenlosen Erstberatung

  • GLE 250 D
  • GLE 250 D 4MATIC
  • GLE 350 D
  • GLE 350 D 4 MATIC

Zur kostenlosen Erstberatung

  • GLK 200 CDI
  • GLK 220 CDI
  • GLK 220 BlueTEC
  • GLK 250 CDI
  • GLK 250 BlueTEC 
  • GLK 350 CDI 4MATIC
  • GLS 350 D
  • GLS 350 D 4MATIC

Zur kostenlosen Erstberatung

  • S 250 CDI
  • S 300 Hybrid
  • S 350 Hybrid
  • S 350 D
  • SLK Roaster
  • SLC

Zur kostenlosen Erstberatung

  • ML 250 CDI
  • ML 250 BlueTEC 4MATIC
  • ML 350 BlueTEC 4MATIC
     
  • V 250 CDI
  • Vito
  • Vito Tourer
  • Sprinter

Zur kostenlosen Erstberatung

Erzielte Urteile & Beweisbeschlüsse

KAP Erfolge gegen Daimler

19.10.2021 | Urteil* LG Stuttgart | GLK 200 CDI, Euro 5, Motor OM 651

14.10.2021 | Urteil* LG Stuttgart | E-Klasse 250 CDI, Euro 5, Motor OM 651

11.10.2021 | Beschluss LG Stuttgart | C-Klasse C 220d, Euro 6, Motor OM 651

07.10.2021 | Beschluss LG Stuttgart | Viano, Euro 5, Motor OM 651

06.10.2021 | Beschluss OLG Stuttgart | Mercedes Viano, Euro 5, Motor OM 651

30.09.2021 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse 200 CDI, Euro 5, Motor OM 651

24.09.2021 | Urteil* LG Stuttgart | E-Klasse 250 CDI T-Modell, Euro 6, Motor OM 651

23.09.2021 | Urteil* LG Stuttgart | GLK 200 CDI, Euro 5, Motor OM 651

23.09.2021 | Urteil* LG Stuttgart | GLC 220d 4Matic, Euro 6, Motor OM 651

23.09.2021 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse 220 CDI, Euro 5, Motor OM 651

07.09.2021 | Beschluss LG Stuttgart | GLC 250d 4Matic, Euro 6, Motor OM 651

06.09.2021 | Beschluss LG Stuttgart | E-Klasse 350 BlueTec, Euro 6, Motor OM 652

02.09.2021 | Beschluss LG Stuttgart | V-Klasse Vito Viano 250 CDI, Euro 6, Motor OM 651

01.09.2021 | Beschluss LG Stuttgart | C-Klasse 200 D, Euro 6, Motor OM 646

06.08.2021 | Beschluss LG Stuttgart | E-Klasse 250 CDI T-Modell, Euro 5, Motor OM 651

26.08.2021 | Beschluss LG Stuttgart | ML 250 BlueTec 4Matic, Euro 6, Motor OM 651

26.08.2021 | Beschluss LG Stuttgart | ML 350 BlueTec 4Matic, Euro 6, Motor OM 642

26.08.2021 | Beschluss LG Stuttgart | V-Klasse, Euro 6, Motor OM 651

26.08.2021 | Beschluss LG Stuttgart | V-Klasse Vito Viano 250 CDI, Euro 6, Motor OM 651

26.08.2021 | Beschluss LG Stuttgart | V-Klasse Vito Viano 250 CDI, Euro 6, Motor OM 651

26.08.2021 | Beschluss LG Stuttgart | V-Klasse Vito Viano 250 CDI, Euro 6, Motor OM 651

26.08.2021 | Beschluss LG Stuttgart | V-Klasse Vito Viano 250 CDI, Euro 6, Motor OM 651

26.08.2021 | Beschluss LG Stuttgart | V-Klasse Vito Viano 250 CDI, Euro 6, Motor OM 651

26.08.2021 | Beschluss LG Stuttgart | GLC 220d 4Matic, Euro 6, Motor OM 651

26.08.2021 | Beschluss LG Stuttgart | V-Klasse Vito Viano 250 CDI, Euro 6, Motor OM 651

26.08.2021 | Beschluss LG Stuttgart | V-Klasse Vito Viano 250 CDI, Euro 6, Motor OM 651

26.08.2021 | Beschluss LG Stuttgart | V-Klasse Vito Viano 250 CDI, Euro 6, Motor OM 651

26.08.2021 | Beschluss LG Stuttgart | V-Klasse Vito Viano 250 CDI 4Matic, Euro 6, Motor OM 651

26.08.2021 | Beschluss LG Stuttgart | V-Klasse Vito Viano 250 CDI, Euro 6, Motor OM 651

26.08.2021 | Beschluss LG Stuttgart | ML 350 BlueTec 4Matic, Euro 6, Motor OM 642

26.08.2021 | Beschluss LG Stuttgart | V-Klasse Vito Viano 250 CDI, Euro 6, Motor OM 651

26.08.2021 | Urteil* LG Stuttgart | ML 350 BlueTec 4Matic, Euro 6, Motor OM 642

24.08.2021 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse 220 CDI, Euro 5, Motor OM 651

24.08.2021 | Beschluss LG Stuttgart | GLC 250d 4Matic, Euro 6, Motor OM 651

23.08.2021 | Beschluss LG Stuttgart | E-Klasse 220 CDI, Euro 5, Motor OM 651

23.08.2021 | Beschluss LG Stuttgart | E-Klasse 220, Euro 6, Motor OM 651

18.08.2021 | Beschluss LG Stuttgart | C-Klasse 250 D, Euro 6, Motor OM 651

18.08.2021 | Beschluss OLG Stuttgart | E-Klasse 300 BlueTec Hybrid, Euro 5, Motor OM 651

09.08.2021 | Beschluss LG Stuttgart | E-Klasse 200 BlueTec, Euro 6, Motor OM 651

09.08.2021 | Beschluss LG Stuttgart | GLK 250 BlueTec 4Matic, Euro 6, Motor OM 651

30.07.2021 | Urteil* LG Stuttgart | GLK 220 CDI 4Matic, Euro 5, Motor OM 651

23.07.2021 | Urteil* LG Stuttgart | ML 350 BlueTec 4Matic, Euro 6, Motor OM 642

22.07.2021 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse 300 BlueTecHybrid, Euro 6, Motor OM 651

22.07.2021 | Urteil* LG Stuttgart | E-Klasse 350 CDI 4Matic, Euro 5, Motor OM 642

21.07.2021 | Beschluss LG Stuttgart | GLC 220d 4Matic, Euro 6, Motor OM 651

16.07.2021 | Beschluss LG Stuttgart | SKL 205 CD Roadster, Euro 5, Motor OM 651

07.07.2021 | Beschluss LG Stuttgart | E-Klasse 250, Euro 5, Motor OM 651

02.07.2021 | Beschluss LG Stuttgart | GLK 220 BlueTec 4Matic, Euro 6, Motor OM 651

02.07.2021 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse 250 BlueTec, Euro 6, Motor OM 651

02.07.2021 | Urteil* LG Stuttgart | GLE 350d 4Matic, Euro 6, Motor OM 642

30.06.2021 | Beschluss LG Stuttgart | GLK 220 CDI 4Matic, Euro 5, OM 651

28.06.2021 | Urteil* LG Stuttgart | E-Klasse 250 CDI, Euro 5, Motor OM 651

25.06.2021 | Urteil* LG Stuttgart | E-Klasse 300 BlueTec , Euro 6, Motor OM 642

24.06.2021 | Urteil* LG Stuttgart | ML 350 T BlueTec 4Matic, Euro 6, Motor OM 642

11.06.2021 | Urteil* LG Stuttgart | V-Klasse 250 CDI, Euro 6, Motor OM 651

25.05.2021 | Urteil* LG Stuttgart | GLK, Euro 5, Motor OM 651

25.05.2021 | Urteil* LG Stuttgart | V-Klasse 250d, Euro 6, Motor OM 651

16.03.2021 | Beschluss OLG Stuttgart | GLK, Euro 5, Motor OM 651

08.03.2021 | Beschluss OLG Stuttgart | ML 250 CDI, Euro 6, Motor OM 651

26.02.2021 | Urteil* LG Stuttgart | E-Klasse 220 T CDI

24.02.2021 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse, Euro 5, Motor OM 651

23.02.2021 | Urteil* LG Stuttgart | GLK 250, Euro 6, Motor OM 651

05.02.2021 | Urteil* LG Stuttgart | CLS 350, Euro 5, Motor OM 642

29.01.2021 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse 250, Euro 5, Motor OM 651

26.01.2021 | Urteil* LG Stuttgart | E-Klasse 350 CDI 4Matic, Euro 5, Motor OM 642

22.01.2021 | Urteil* LG Stuttgart | GLK 220 CDI

21.01.2021 | Urteil* LG Stuttgart | E-Klasse, Euro 5, OM 651

15.01.2021 | Urteil* LG Stuttgart | E-Klasse 250 CDI, Euro 5, OM 651

15.01.2021 | Urteil* LG Stuttgart | CLS, Euro 5, Motor OM 642

05.01.2021 | Urteil* LG Stuttgart | GLK 220 CDI 4Matic, Euro 5, Motor OM 651

*noch nicht rechtskräftig 

23.12.2020 | Urteil* LG Stuttgart | GLK 220 CDI, Euro 5, Motor OM 651
22.12.2020 | Urteil* LG Stuttgart | GLA 200 d 4Matic, Euro 6, OM 651
21.12.2020 | Urteil* LG Stuttgart | CLS 350 CDI, Euro 5, Motor 642
18.12.2020 | Urteil* LG Stuttgart | E-Klasse 350, Euro 6, Motor OM 642
18.12.2020 | Urteil* LG Stuttgart | GLK 220, Euro 6, Motor OM 651
17.12.2020 | Urteil* LG Stuttgart | V-Klasse, Euro 6, Motor OM 651
14.12.2020 | Urteil* LG Stuttgart | GLC 220d 4 Matic, Euro 6
11.12.2020 | Urteil* LG Stuttgart | E-Klasse 250 D, Euro 6, Motor OM 642
10.12.2020 | Urteil* LG Stuttgart | A-Klasse 180 CDI, Euro 5
08.12.2020 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse, Euro 5, Motor OM 651
01.12.2020 | Beschluss OLG Stuttgart | E-Klasse 220 CDI, Euro 5, Motor OM 651
22.10.2020 | Urteil* LG Stuttgart | V-Klasse, Vito 220d, Euro 5, Motor OM 651
06.10.2020 | Urteil* LG Stuttgart | GLK, Euro 5, Motor OM 651
06.10.2020 | Urteil* LG Stuttgart | GLK 220 CDI BlueEFF, Euro 5
25.09.2020 | Urteil* LG Stuttgart | ML, Euro 6, Motor OM 642
24.09.2020 | Urteil* LG Stuttgart | ML 350 BlueTec 4Matic, Euro 6, Motor OM 642
24.09.2020 | Urteil* LG Stuttgart | E-Klasse 250 Bluetec 4Matic, Euro 6, Motor OM 651
29.07.2020 | Urteil* LG Stuttgart | GLK 220 CDI, Euro 5, Motor OM 651
29.07.2020 | Urteil* LG Stuttgart | E-Klasse 350, Euro 6, Motor OM 642
10.07.2020 | Urteil* LG Stuttgart | CLS 350, Euro 5, Motor OM 651
03.07.2020 | Beschluss LG Stuttgart | E-Klasse 250 T CDI, Euro 5
26.06.2020 | Urteil* LG Stuttgart | B-Klasse 180 CDI, Euro 5, Motor OM 651
24.06.2020 | Urteil* LG Stuttgart | E-Klasse 350 CDI BlueEFFICIENCY Cabrio
12.06.2020 | Urteil* LG Stuttgart | E-Klasse 350 CDI, Euro 5
04.06.2020 | Urteil* LG Stuttgart | GLK 220 CDI, Euro 5, Motor OM 651
24.04.2020 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse, Euro 5, Motor OM 651
23.04.2020 | Urteil* LG Stuttgart | E-Klasse 250 BlueTEC 4MATIC T-Modell, Euro 6, Motor OM 651
20.04.2020 | Urteil* LG Stuttgart | Vito, Euro 6, Motor OM 651
31.03.2020 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse 250 T, Euro 6, Motor OM 651
28.02.2020 | Urteil* LG Stuttgart | E-Klasse, Euro 6, Motor OM 651
01.01.2020 | Beschluss LG Stuttgart | B-Klasse 180d, Euro 6, Motor, OM 651
01.01.2020 | Beschluss LG Stuttgart | GL, Euro 6, Motor OM 651
01.01.2020 | Beschluss LG Stuttgart | C-Klasse, Euro 5, Motor OM 651
01.01.2020 | Beschluss LG Stuttgart | CLS, Euro 6, Motor OM 642
01.01.2020 | Urteil* LG Stuttgart | GL 350 BlueTEC, Euro 6
01.01.2020 | Urteil* LG Stuttgart | GLA 200d, Euro 5
01.01.2020 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse 250 CDI BlueEFFICIENCY 4Matic, Euro 5
01.01.2020 | Urteil* LG Stuttgart | CLS 250 CDI Coupé, Euro 5
01.01.2020 | Urteil* LG Stuttgart | E-Klasse 220 CDI, Euro 5

*noch nicht rechtskräftig

19.12.2019 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse 220 CDI BlueEFFICIENCY T-Modell, Euro 5
25.11.2019 | Urteil* LG Stuttgart | GLK 220 CDI 4Matic, Euro 5
10.10.2019 | Urteil* LG Stuttgart | Viano, Euro 5, Motor OM 651
01.10.2019 | Beschluss LG Stuttgart | GLK 220 CDI 4Matic, Euro 5
24.09.2019 | Urteil* LG Stuttgart | GLK, Motor OM 651, Euro 5
06.09.2019 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse 220 BT, Euro 6, Motor OM 651
02.09.2019 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse 220 BT, Euro 6, Motor OM 651
27.08.2019 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse, Euro 5, Motor OM 651
21.08.2019 | Beschluss LG Stuttgart | V-Klasse 250 d ED-L 4x4
15.08.2019 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse 220 CDI BlueEFFICIENCY, Euro 5
13.08.2019 | Beschluss LG Koblenz | E-Klasse 220 CDI
28.06.2019 | Beschluss LG Stuttgart | GLK 220 CDI 4Matic, Euro 5
03.06.2019 | Beschluss LG Heidelberg | GLC 250d 4Matic, Euro 6
09.05.2019 | Urteil* LG Stuttgart | ML 250, Euro 6, Motor OM 651
26.02.2019 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse 250 CDI Coupé, Euro 5
17.01.2019 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse, Euro 6, Motor OM 620
01.01.2019 | Urteil* LG Stuttgart | GLK, Euro 5, Motor OM 651
01.01.2019 | Urteil* LG Stuttgart | E-Klasse 220 CDI, Euro 5
01.01.2019 | Urteil* LG Stuttgart | GLK 250, Euro 6, Motor OM 651
01.01.2019 | Urteil* LG Stuttgart | A-Klasse 200d, Euro 6, Motor OM 651
01.01.2019 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse 220, Euro 5, Motor OM 651
01.01.2019 | Urteil* LG Stuttgart | E-Klasse 250, Euro 5, Motor OM 651
01.01.2019 | Urteil* LG Stuttgart | V-Klasse 250 CDI, Euro 6, Motor OM 651
01.01.2019 | Urteil* LG Stuttgart | E-Klasse 220 CDI, Euro 5, Motor OM 651

*noch nicht rechtskräftig

21.09.2018 | Beschluss LG Stuttgart | C-Klasse, Euro 5 u. E-Klasse, Euro 4
13.09.2018 | Beschluss LG Stuttgart | GLK 220 CDI 4 Matic, Euro 5
05.09.2018 | Beschluss LG Stuttgart | SLK 250 CDI, Euro 5
28.08.2018 | Beschluss LG Stuttgart | GLK 250 CDI 4Matic, Euro 5
09.07.2018 | Beschluss LG Stuttgart | CLA 200 CDI, Euro 5
18.06.2018 | Beschluss LG Stuttgart | GLK 220 CDI, Euro 5
30.04.2018 | Beschluss LG Stuttgart | E-Klasse 350 CDI, Euro 5
25.01.2018 | Beschluss LG Stuttgart | G-Klasse 350 BlueTEC, Euro 6
01.01.2018 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse 250, Euro 6, Motor OM 651
01.01.2018 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse 250, Euro 6, Motor OM 651
01.01.2018 | Urteil* LG Stuttgart | Viano, Euro 5, Motor OM 642
01.01.2018 | Urteil* LG Stuttgart | Vito, Euro 6, Motor OM 651
01.01.2018 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse 220, Euro 5, Motor OM 651
01.01.2018 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse 220, Euro 5, Motor OM 651
01.01.2018 | Urteil* LG Stuttgart | GLK 250, Euro 6, Motor OM 651
01.01.2018 | Urteil* LG Stuttgart | C-Klasse 220, Euro 5, Motor OM 651
01.01.2018 | Urteil* LG Stuttgart | ML 350, Euro 6, Motor OM 642

*noch nicht rechtskräftig

Fragen & Antworten

zu Ihrem Mercedes-Benz

Bei dem Adjektiv “betroffen” muss im Zusammenhang mit dem Abgasskandal differenziert werden: Wenn in öffentlichen Bekanntmachungen und den Medien von “betroffenen Modellen” gesprochen wird, dann handelt es sich um eine offizielle Feststellung des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA), dass es bei den Auto-Modellen unzulässige Abschalteinrichtungen gefunden hat. Dies bedeutet aber nicht, dass alle anderen Fahrzeuge als “nicht betroffen” gelten können, denn über diese offiziell bestätigten betroffen Modelle hinaus gibt bedeutend mehr Herstellermodelle, die nach verschiedenen Expertengutachten ebenso über unzulässige Abschalteinrichtungen verfügen und ebenso die offiziellen Emissionsgrenzwerte weit überschreiten. Auch diese Fahrzeuge sind natürlich betroffen - mit dem Unterschied, dass für sie das KBA nicht oder noch nicht tätig wurde und sie auch amtlich als “betroffen” deklariert hat. Sinnbildlich gesprochen sind alle durch das KBA deklarierten betroffenen Automodelle nur die Spitze des Eisberges. Die Summe aller nachweislich betroffenen Fahrzeuge ist um ein Vielfaches höher.

Wir haben als Kanzlei selbst unabhängige Gutachten beauftragt, deren Ergebnisse wir für unsere Verfahren einreichen. Auf diese Weise haben wir bereits viele Urteile gewinnen können. Unsere Rechtsauffassung teilt indes auch der Bundesgerichtshof, der im Januar 2021 erst feststellte, dass betroffene Autofahrer auch dann Anspruch auf Schadensersatz haben, wenn das Fahrzeug nicht von Amts wegen durch das KBA beanstandet wurde.

Fazit: Ein Rückruf des KBA ist also keine Voraussetzung für die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen im Abgasskandal.

Ja. Klägern in der Dieselaffäre steht auch nach einem Fahrzeugverkauf Schadensersatz zu. Das hat der Bundesgerichtshof im Juli 2021 klargestellt. In dem Fall wird als Berechnungsgrundlage der Verkaufspreis des Fahrzeugs herangezogen. Auch eine "Wechselprämie" des Autoherstellers darf nach Urteil der Karlsruher Richter nicht als anspruchsmindernd angerechnet werden.

Diesel-Halter, die vom Kraftfahrt-Bundesamt zu einem verpflichtenden Software Update oder/und zu Nachrüstungen der Hardware aufgerufen werden, stehen vor einem Dilemma: Lassen Sie bspw. ein Software Update durchführen, müssen Sie mit möglichen weiteren Schäden am Motor rechnen. Allgemein berichten nicht wenige Autohalter nach dem Update von Motorstörungen und einem deutlich höheren Kraftstoffverbrauch. Mehr noch: Manche unserer Mandanten beklagten, dass ihre Fahrzeuge nach dem Update nicht mehr vom Hof der Werkstatt wegfahren konnten und erst aufwändig zurückgesetzt werden mussten. Verweigern Halter jedoch die Ausführungen der Maßnahmen, droht in letzter Konsequenz die Stilllegung des Fahrzeugs. Wir raten dennoch grundsätzlich von Software Updates und Nachrüstungen der Hardware mit allem Nachdruck ab, denn neben möglicher Schäden am Fahrzeug, kann im Anschluss auch die Geltendmachung von Rechten aus dem Abgasskandal schwieriger werden.

Sie müssen nach dem Update damit rechnen, dass der AdBlue-Verbrauch erheblich zunimmt. Darüber hinaus wird von Problemen mit der Start/Stopp-Automatik, von einer Versottung des Motors sowie von einem stark erhöhten Dieselverbrauch berichtet.

Die Einrichtung sitzt in der Motorsoftware eines Diesel-Fahrzeugs und steuert die Effektivität der Abgasreinigung in Abhängigkeit von der Außentemperatur. Bei der Vorrichtung werden gefährliche Stickoxide in den Abgasen jedoch nur in einem Temperaturbereich zwischen 20° bis 30° Grad Celsius reduziert. Außerhalb dieses Temperaturbereichs wird die serienmäßige Abgasreinigung stark reduziert beziehungsweise ganz abgeschaltet. Und das ist nach den neuesten Urteilen des Europäischen Gerichtshof (Ende 2020) und des Bundesgerichtshof (Anfang 2021) nicht zulässig.

Günstiger denn je. Denn die Beweislage gegen Daimler wird zunehmend erdrückender. Mit jedem verbraucherfreundlichen Urteil und Beschluss stärken die Gerichte die Rechte geschädigter Autohalter im Daimler Abgasskandal. Hier haben insbesondere die Entscheidungen von EuGH und BGH Ende 2020 und Anfang 2021 für Furore und einen deutlichen Durchbruch in der Rechtsprechung gesorgt. Sie dürften das Tempo der juristischen Aufarbeitung angehoben haben. Nachdem im Sommer 2020 die heiße Phase der juristischen Aufarbeitung mit mehreren Urteilen und Hinweisbeschlüssen an Fahrt gewann, folgten schließlich Verurteilungen der Daimler AG zu Schadensersatz durch die OLG Naumburg und Köln. Das erste Urteil gegen Daimler erzielten übrigens bereits 2017 KAP Rechtsanwälte. Seit Ende 2020 galoppieren die erdrückenden Beweise gegen den Stuttgarter seinen Anwälten davon. Eindeutige Gutachten und der Widerspruch des KBA gegen die Rückrufaktionen gegen Mercedes-Benz läuten eine entscheidende Wende ein. Also ja, die Chancen für Verbraucher selbst gegen einen Big Player wie Mercedes-Benz dürften gut stehen.

Die meisten Entscheidungen im Dieselskandal bei Daimler stehen noch aus. Denn die meisten Klagen gegen den Stuttgarter Autobauer, die in der ersten Instanz zunächst zurückgewiesen wurden, befinden sich in oder auf dem Weg in die Berufung bei Oberlandesgerichten. Und paradoxerweise hilft mittlerweile die Verweigerungshaltung und Hinhaltetaktik der Daimler Anwälte mehr ihren geschädigten Käufern, denn erstere sorgten bislang dafür, dass die Verfahren ins Stocken gerieten. Immer mehr Oberlandesgerichte bewerten die Abgasmanipulationen bei Daimler indes jedoch als vorsätzliche sittenwidrige Schädigung - ob in den Fällen eine Rückrufaktion im Zusammenhang mit dem Abgasskandal bei Daimler vorliegt  oder nicht, spielt keine Rolle mehr. Die Gerichte sehen eine vorsätzliche sittenwidrige Schädigung und somit Daimler als schadensersatzpflichtig vor allem deshalb an, weil die technischen Schwierigkeiten aus reinen Kostengründen nicht anders gelöst werden. Das bedeutet, dass die Rechtsprechung eindeutig ist und somit eine Erfolgswahrscheinlichkeit vor Gericht als gegeben gilt, sodass inzwischen fast alle Rechtsschutzversicherungen die Kosten übernehmen.

Chronik & Meilensteine

im Mercedes Abgasskandal

22. September 2021

Haftstrafen auf Bewährung für drei niederrangige Daimler-Mitarbeiter im Abgasskandal

Bei den drei Mitarbeitern handelt es sich um einen Teamleiter und zwei Sachbearbeiter. Sie sollen für unzulässige Abschalteinrichtungen in Mercedes-Dieselmodellen verantwortlich gewesen sein, berichtet die Stuttgarter Zeitung. Bei den Modellen handelt es sich um Euro 6-Fahrzeuge, die die Daimler AG zwischen August 2011 und Dezember 2016 auf den europäischen Markt gebracht hat. Um welche Fahrzeug-Typen es sich genau handelt, wurde nicht bekannt. Alle drei Mitarbeiter hätten die Strafe akzeptiert und keine Kündigung zu befürchten. KAP Rechtsanwälte u.a. führende Kanzleien vermuten einen Deal zwischen dem Daimler-Konzern und den Verurteilten.  

19. August 2021

KBA ruft S-Klasse zurück: Es ist bereits der fünfte Rückruf für die Luxusklasse der Daimler AG

Rückrufcode 5497521: Der Stuttgarter Autobauer muss Modelle der Baureihe BR221 mit einem Dieselmotor OM 651 der Abgsanorm Euro 5 zurückbeordern. Genauer geht es um die Modelle der Baujahre 2010 bis 2013. In Deutschland handelt es sich um 193 Fahrzeuge, weltweit sind 911 S-Klassen betroffen. Das Kratftfahrt-Bundesamt (KBA) hatte 2018 bereits mehrere unzulässige Abschalteinrichtungen gefunden, die zu einer unzulässigen Reduzierung der Wirksamkeit des Emissionskontrollsystems führen. Abhilfe soll erneut ein Software-Update der Motorsteuerung durch den Hersteller schaffen, das die illegale Abschalteinrichtung deaktivieren soll. Zugleich soll im Anschluss die Motorreinigung auch im Realbetrieb vollumfänglich funktionieren.

7. Juli 2021

Der Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Musterfeststellungsklage gegen Daimler AG ein

Die Musterfeststellungsklage (MFK) des Verbraucherzentrale BV (vzbv) zielt ausschließlich auf GLC und GLK Diesel-Modelle mit dem Motortyp OM 651 ab, für die ein Rückruf des Kraftfahrt-Bundesamtes vorliegt. Mercedes-Fahrer dieser Modelle können sich der MFK anschließen.

24. Februar 2021

Bahnbrechende Urteile zur Regelung der Kühlmittelsolltemperatur bei Mercedes-Dieseln

Das Stuttgarter Landgericht erklärt die Regelung bei Mercedes-Diesel Fahrzeugen für unzulässig und sittenwidrig. In Anlehnung an die aktuelle Rechtsmeinung des BGH steht betroffenen Diesel-Fahrern damit Schadensersatz zu. Die jüngste Rechtsprechung aus Stuttgart ist ein weiterer Quantensprung und wird die Daimler AG im Abgasskandal künftig in noch größere Erklärungsnot bringen. Denn laut zweier Urteile (Az. 15 0 144/20 u. Az.15 0 361/20 ) ist die verwendete Abschalteinrichtung des geregelten Kühlmittelthermostats nicht nur eine illegale Abschalteinrichtung, sondern auch als sittenwidrige Täuschung zu betrachten. In beiden Fällen und einem weiteren für eine E-Klasse (Az. 29 0 459/20) wurde unseren Mandanten Schadensersatz zugesprochen.

10. Februar 2021

KBA berichtet von fünf unzulässigen Abschalteinrichtungen bei Mercedes-Benz

“Plusminus” bringt neue Details in der Dieselaffäre bei Daimler ans Licht. KAP Rechtsanwälte waren bei den Recherchen der TV-Sendung als Experten im Interview. Im Mittelpunkt standen die Verwicklungen des Autokonzerns im Dieselskandal und seine Prozesstaktik, sowie die Auswirkungen u.a. unserer Gutachten. Das zuständige Kraftfahrt-Bundesamt berichtet z.B. von fünf unzulässigen Abschalteinrichtungen in Daimler-Diesel-Motoren und das  Bundesverkehrsministerium beschreibt erstmals die Funktionsweise der Software, die die Abschalteinrichtungen steuert. Mit diesen weiteren nachgewiesenen Erkenntnissen wird ein Ende für Daimlers bisherige Prozess-Taktik immer wahrscheinlicher.

5. Februar 2021

KBA weist Widersprüche gegen Mercedes-Rückrufe zurück

Das ergaben aktuelle Recherchen des BR. Damit ist die erste juristische Stufe eines rechtskräftigen Bescheides gegen die Daimler AG vollzogen. Die Daimler AG kann jetzt gegen die Rückrufbescheide nur noch Klage einreichen. Die Daimler AG kann jetzt gegen die Rückrufbescheide nur noch Klage einreichen. Nachdem das KBA sich jedoch offensichtlich mit der Anordnung des Rückrufes sehr sicher ist, stehen die Chancen der Daimler AG vor Gericht eher schlecht.

2. Februar 2021

BGH hebt ein Daimler-freundliches Urteil des OLG Köln auf

Der Bundesgerichtshof widerspricht dem OLG Köln und verweist ein Verfahren zurück. Der Fall muss jetzt in Köln neu verhandelt werden und die Daimler AG muss in dem Fall darlegen, dass sie sich keiner vorsätzlichen Sittenwidrigkeit schuldig gemacht hat. Damit tritt der BGH dem bisherigen Vorgehen einiger Gerichte, die Schadensersatzansprüche wegen der Verwendung temperaturgesteuerter Abschalteinrichtungen pauschal zurückwiesen, entschieden entgegen.

16. Dezember 2020

Sensationelles neues Daimler-Gutachten zu Mercedes-Diesel Motoren

Wurden in Daimler Dieselmotoren illegale Abschalteinrichtungen installiert, oder nicht? Die Daimler AG bestreitet dies vehement, doch ein aktuelles Daimler Diesel-Gutachten aus einem unserer Verfahren entdeckt gleich zwei illegale Abschalteinrichtungen in einer E-Klasse. Das Gutachten gilt als entscheidend für Schadenersatzansprüche gegen Daimler. Betroffen sind alle Euro 5 und Euro 6 Fahrzeuge des Premium-Herstellers.

16. November 2020

KBA startet neue Rückrufaktion für Mercedes Benz-Fahrer

Erneut soll ein Software-Update vor einem Fahrverbot bewahren. KAP Rechtsanwälte raten davon ab und empfehlen Mercedes-Fahrern, sich initiativ zu wehren. Denn Halter, die es durchführen ließen, klagten im Anschluss über Motorstörungen und einen signifikant höheren Kraftstoffverbrauch. Auch die Geltendmachung von Rechten aus dem Dieselabgas-Skandal kann nach einem Update schwieriger werden.

8. Oktober 2020

Das erste Urteil auf höherer Ebene zugunsten von Verbrauchern

OLG bestätigt Urteil gegen Daimler. Der Konzern muss im Diesel-Skandal Euro 25.000,00 Schadensersatz zahlen. Das Urteil des Oberlandesgerichts Naumburg ist ein echter Durchbruch in der Diesel-Affäre gegen Daimler. Danach erklärt es die temperaturgesteuerten Abschalteinrichtungen in Mercedes-Dieselmotoren als vorsätzlich sittenwidrige Schädigung.

20. August 2019

Sensation aus Stuttgart – erstes Urteil zu Mercedes Benz

Das LG Stuttgart verurteilt Daimler zur Rücknahme eines Mercedes-Benz (V-Klasse) gegen eine nahezu komplette Erstattung des Kaufpreises. Das durch KAP Rechtsanwälte geführte Verfahren ist das erste Urteil gegen Daimler, das sich ausdrücklich mit einem zurückgerufenen Mercedes beschäftigt. Das Urteil dürfte für alle Besitzer eines Mercedes-Benz, die einen amtlichen Rückruf erhalten haben, Signalwirkung haben.

Wie alles bei Mercedes begann

Vom Fall des Sterns

Im Mai 2018 erreichte der Abgasskandal die Daimler AG in Stuttgart. Auch in den Dieselmotoren der Mercedes-Benz Modelle ist verschiedene Software verbaut, die erkennt, wenn sich das Fahrzeug im Prüfzustand befindet. Auf dem Prüfstand bleiben die Stickoxidwerte Dank dieser im gesetzlichen Rahmen. Im realen Fahrverkehr sind die Daimler Fahrzeuge jedoch wahre Dreckschleudern, die die Luft um ein Vielfaches als gesetzlich erlaubt verpesten. Viel zu lange hatte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) gezögert, dann wurde es nach ersten Untersuchungen fündig und erließ einen ersten offiziellen Rückruf für den Mercedes Vito – wegen einer illegalen Abschalteinrichtung. Zügig folgte der Rückruf von 60.000 Fahrzeugen des Modells GLK 220 CDI, und im weiteren Verlauf auch der anderer Modelle der Klassen A bis S. Insgesamt sind 550.000 Fahrzeuge allein in Deutschland betroffen. 

Die Empörung und Enttäuschung der Betroffenen ist groß, denn mit der Erkenntnis, kein sauberes Auto zu fahren und praktisch illegal unterwegs zu sein, geht auch ein nicht unerheblicher Wertverlust für die Besitzer der Premium-Marke einher, und am Ende droht gar ein Fahrverbot. In der Folge zogen tausende Mercedes-Dieselfahrer vor Gericht, um Schadensersatz einzufordern. Doch die Verfahren zogen sich hin, denn während Daimler jegliche Erklärungen verweigerte, oblag den Klägern die alleinige Beweislast für das Vorhandensein der illegalen Software zur Abgasmanipulation – ein schier unmögliches Unterfangen für den Verbraucher. Dieser Zustand war durch den Widerspruch der Anwälte Daimlers gegen die zahlreichen Rückrufe des KBA mit verursacht. 

Dessen ungeachtet mehren sich in den letzten Monaten die Schlagzeilen, in denen Gerichte sich für geschädigte Daimler-Fahrer aussprechen und Schadensersatz zusprechen. Und diese Entscheidungen der OLG Schleswig-Holstein, Köln und Naumburg sowie des LG Stuttgart sind für die Fachwelt erst der Beginn eines Durchbruchs in der Rechtsprechung gegen den Premium-Autobauer, der durch weitere Urteile des BGH und EuGH in naher Zukunft noch beflügelt werden wird.  

Mittlerweile hat das KBA nicht nur die Widersprüche Daimlers zurückgewiesen, sondern spricht sogleich von fünf verschiedenen Abschalteinrichtungen, die in den Diesel-Motoren der Mercedes-Fahrzeuge zu finden sind. Das Bundesverkehrsministerium bestätigt, dass in einem Fahrzeug bis zu zwei der unzulässigen Einrichtungen nebeneinander zur Anwendung kommen. 

Doch aller Verdichtungen der Beanstandungen, Beweislast und Gerichtsentscheidungen zum Trotz: Der Daimler Konzern beharrt bis heute darauf, dass seine Abgasreinigungssysteme aus Motorschutzgründen notwendig und damit legal seien. Diese auffällig starre Haltung des Schwaben verwundert zunehmend Öffentlichkeit und Justiz, da sie ihm von Tag zu Tag weniger nützt. Folglich werden weitere entscheidende Entwicklungen zugunsten der Geschädigten für die kommenden Monaten erwartet, die weitere positive Schlagzeilen für geschädigte Verbraucher bedeuten.

Sichern auch Sie sich Ihren Anspruch. Unsere Erstberatung ist kostenfrei.

Zur Entschädigung

Jetzt Anspruch sichern

✓ ganz einfach ✓ unverbindlich ✓ kostenfrei