Zuletzt aktualisiert
28.06.2022

Rating

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
3 Bewertungen
100 %
1
5
5
 
Lesedauer
5 Min.

Fiat Abgasskandal

Seit 2020 ist auch Fiat vom Diesel Abgasskandal betroffen. Mit dem Fiat Ducato und Iveco Daily hat es tausende Wohnmobile, Camper und Handwerkerautos getroffen. KAP Rechtsanwälte haben früh Klage eingereicht und profitieren von bereits positiven erstrittenen Diesel-Urteilen gegen Audi oder Mercedes.

Fiat gehört gehört seit 2021 zur Stellantis N.V., eine Automobil-Holding mit den Marken Fiat, Jeep, Alfa Romeo und Iveco. Machen Sie jetzt den Diesel-Check, KAP Rechtsanwälte verhelfen auch Ihnen zu Ihrem Recht.

Wir prüfen Ihr Modell

✓ Sichern Sie sich Ihren Anspruch auf Schadensersatz

✓ Machen Sie viele Tausend Euro für sich geltend

✓ Sie haben Ihren Diesel bereits verkauft? Auch dann können wir helfen

Ihr Diesel Check

  • Kostenfreier rechtlicher Check & Berechnung
  • Konsequente Geltendmachung Ihrer Rechte

Bis zu 20.000 € Schadensersatz und mehr.


Sie erhalten eine kostenfreie Diesel-Erstberatung für Ihr Modell. Weit über 37.000 Diesel-Mandaten vertrauen uns.

4 Schritte zum Geld

Daten sicher übermitteln

Persönlichen Vorschlag erhalten

Auftrag zum Recht durchsetzen erteilen

Geld erhalten (Diesel behalten)

Diesel Entschädigung

Diesel Schadensersatz Fiat – Die Optionen

"Kleiner" Schadensersatz

✓ Schadensersatz für Fiat Diesel Minderwert

✓ Bis zu 10.000 € möglich

Fiat Diesel behalten

✓ Alle Fiat Diesel Modelle mit und ohne KBA Rückruf

✓ Mit Rechtsschutz ohne Kostenrisiko möglich

"Großer" Schadensersatz

✓ Schadensersatz für Fiat Diesel

Voller Kaufpreis (abzgl. Nutzung)

✓ Fiat Diesel können Sie zurückgeben

✓ Alle Fiat Diesel Modelle mit und ohne KBA Rückruf

✓ Mit Rechtsschutz ohne Kostenrisiko möglich

Als Experten bekannt

KAP Rechtsanwälte in Presse & Medien

News

Fiat Ducato Multijet überschreiten massiv NOx-Grenzwerte

08. Dezember 2021

Neue Messungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) belegen an zwei weiteren Fiat Wohnmobilen eine bis zu 11-Fache Überschreitung des Stickoxid-Grenzwertes.

Fiat Iveco Daily: Rückruf Kraftfahrtbundesamt F1C-Motor

21. April 2021

Mit dem ersten offiziellen Wohnmobil Rückruf wird eine nächste Runde im Dieselskandal bei Iveco eingeläutet. Der Iveco Daily ist mit einem F1C-Motor ausgestattet.

Hunderte Fahrzeughalter erstatten Anzeige gegen Fiat und Iveco

20. November 2020

Nach Razzien und Ermittlungen hatte Staatsanwaltschaft Frankfurt die Halter dazu aufgefordert. Die Ermittlungen gegen beide Hersteller gehen damit in eine heiße Phase.

Die Diesel Motoren

Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem zu den Motoren der Light-Duty-Reihe und Heavy-Duty-Reihe. Sie sind in den Fahrzeugen der Marken Fiat (Ducato) und Iveco verbaut und sollen über ein illegales Abgasreinigungssystem verfügen:

  • Fiat Ducato 110 Multijet (F1AE3481G)
  • Fiat Ducato 115 Multijet (250A1000 und F1AE3481D)
  • Fiat Ducato 130 Multijet
  • Fiat Ducato 150 Multijet (F1AE3481D)
  • Fiat Ducato 180 Multijet (F1CE3481E)
  • 1,3 Liter Multijet / 1,3 Liter 16V Multijet
  • 1,6 Liter / 1,6 Liter Multijet
  • 2,0 Liter / 2,0 Liter Multijet
  • 2,2 Liter Multijet II
  • 2,3 Liter / 2,3 Liter Multijet /2,3 Liter Multijet II
  • 3,0 Liter
  • Fiat Ducato
  • Fiat 500x
  • Fiat Panda
  • Fiat Punto
  • Fiat Tipo
  • Fiat Bravo
  • Fiat Palio
  • Fiat Linea
  • Fiat Sedici
  • Fiat Idea
  • Fiat Freemont
  • Fiat Doblo
  • Fiat Ducato
  • Fiat Scudo
  • Fiat Talento
  • Jeep Cherokee
  • Jeep Compass
  • Jeep Grand Cherokee
  • Jeep Patriot
  • Jeep Renegade
  • Jeep Wrangler
  • Alfa Romeo MiTo
  • Alfa Romeo Giulietta
  • Alfa Romeo Giulia
  • Alfa Romeo Stelvio
  • Adria Wohnmobile
  • Arca Wohnmobile
  • Autostar Wohnmobile
  • Autotrail Wohnmobile
  • Bavaria Wohnmobile
  • Benimar Wohnmobile
  • Bürstner Wohnmobile
  • Campereve Wohnmobile
  • Cardo Wohnmobile
  • Caravans international
  • Carthago Wohnmobile
  • Challenger Wohnmobile
  • Chausson Wohnmobile
  • Clever Wohnmobile
  • Concorde Wohnmobile
  • Dethleffs Wohnmobile
  • Dexter Wohnmobile
  • Dopfer & Co. Wohnmobile
  • Elnagh Wohnmobile
  • Eura Mobil Wohnmobile
  • Fleurette Wohnmobile
  • Font Vendome
  • Forster Wohnmobile
  • Frankia Wohnmobile
  • Hobby Wohnmobile
  • Hymer Wohnmobile
  • Hymer Car Wohnmobile
  • Itineo Wohnmobile
  • Joint Wohnmobile
  • Kabe Wohnmobile
  • Karmann Wohnmobile 
  • Knaus Wohnmobile
  • Laika Wohnmobile
  • La Strada Wohnmobile
  • Le Voyageur Wohnmobile
  • LMC Wohnmobile
  • McLouis Wohnmobile
  • Mobilvetta Wohnmobile
  • Morelo Wohnmobile
  • Niesmann & Bischoff
  • Notin Wohnmobile
  • Phoenix Wohnmobile
  • Pilote Wohnmobile
  • PLA Wohnmobile
  • Pössel Wohnmobile
  • Rapido Wohnmobile
  • Rimor Wohnmobile
  • Roller Team Wohnmobile
  • SunlightWohnmobile
  • Sunliving Wohnmobile
  • Swift Wohnmobile
  • Weinsberg Wohnmobile
  • Westfalia Wohnmobile
  • Wingamm Wohnmobile
  • Daily Wohnmobile
  • Eurocargo Wohnmobile
  • Biomobil Wohnmobile
  • Bocklet Wohnmobile
  • Carthago Wohnmobile
  • Concorde Wohnmobile
  • Dethleffs Wohnmobile
  • Dopfer Wohnmobile
  • Form IT Wohnmobile
  • Kerkamm Wohnmobile
  • Laika Wohnmobile
  • Morelo Wohnmobile
  • Niesmann & Bischoff Wohnmobile
  • Notin Wohnmobile
  • Pilote Wohnmobile
  • Le Voyageur Wohnmobile
  • Phoenix Wohnmobile
  • Protec Wohnmobile
  • Swift Wohnmobile
  • Woelcke Wohnmobile

Das sagen unsere Mandanten


Fragen & Antworten

zu Ihrem Fiat Diesel

Mit großer Wahrscheinlichkeit ja. Unabhängige Experten gehen davon aus, dass alle Motoren des Fiat-Konzern mit Abgasnormen Euro 4, 5, 6 und Euro 6 a-c manipuliert sind

Auch wenn nicht für alle Modelle ein Rückruf durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) bestehen mag – verschiedene Expertengutachten haben auch bei vielen anderen Modellen unzulässige Abschalteinrichtungen gefunden. Auch diese Fahrzeuge überschreiten die offiziellen Emissionsgrenzwerte und sind folglich genauso betroffen. – Mit dem Unterschied, dass für sie das KBA nicht oder noch nicht tätig wurde.

Wir haben als Kanzlei eigene unabhängige Gutachten beauftragt, deren Ergebnisse wir für unsere Verfahren einreichen. Auf diese Weise haben wir bereits viele positive Urteile gewinnen können. Unsere Rechtsauffassung teilt längst auch der Bundesgerichtshof (BGH), der im Januar 2021 feststellte, dass betroffene Dieselfahrer auch dann Anspruch auf Schadensersatz haben, wenn das Fahrzeug nicht durch das KBA beanstandet wurde.

Fazit: Ein Rückruf des KBA ist also keine Voraussetzung für die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen im Dieselskandal.

Eindeutig ja. Verbauchern im Diesel Abgasskandal steht auch nach einem Verkauf des Dieselfahrzeugs Schadensersatz zu. Das hat der BGH 2021 klargestellt. In dem Fall wird als Berechnungsgrundlage der Verkaufspreis des Fahrzeugs herangezogen. Auch eine "Wechselprämie" des Autoherstellers darf nach Urteil des obersten Gerichts nicht als anspruchsmindernd angerechnet werden.

Es ist richtig, dass die hessische Polizei Ende 2020 betroffene Wohnmobilbesitzer aufgerufen hat, sich als Zeugen zu melden. Allerdings geht es hier nur um Wohnmobile der Abgasnorm Euro 5 oder Euro 6. Ob Sie persönlich auch Anzeige erstatten, ist ganz unabhängig von einem Anwalt Ihnen überlassen.

Rein rechtlich handelt es sich um zwei verschiedene Bereiche: Die Staatsanwaltschaft kümmert sich (nur) um die Strafverfolgung, aber nicht darum, dass Sie als Betroffener (oder andere Betroffene) Ihren Schaden ersetzt bekommen. Für Ihren eigenen Schadensersatz macht es daher Sinn, sich an einen Anwalt zu wenden, der dann Ihre Ansprüche in einem Zivilprozeß für Sie geltend macht. 

Unsere Anwälte prüfen gern Ihre Ansprüche in einer kostenlosen Erstberatung für Sie. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme
 

Fiat und Wohnmobil Halter mit einem verpflichtenden Software Update stehen vor einer schwierigen Entscheidung: Wenn sie das Software Update durchführen lassen, riskieren sie –  insbesondere langfristig – mögliche weitere Schäden am Motor. 

Entscheiden sie sich jedoch gegen die Maßnahme, droht die Verweigerung der nächsten TÜV-Plakette oder gar die Stilllegung des Dieselfahrzeugs. 

Wir wissen, dass Hardware-Nachrüstungen bei Wohnmobilen via Katalysator aufwendig sind. Die Kosten sollen bei rund 7.000 Euro liegen (Angaben ohne Gewähr). Hier ist über mögliche langfristige Folgen bislang noch nicht viel bekannt.  

Wir raten von Software Updates und Hardware Nachrüstungen mit allem Nachdruck ab, denn neben möglicher Schäden am Fahrzeug, kann im Anschluss auch die Geltendmachung Ihrer Rechte aus dem Abgasskandal schwieriger werden.

Allgemein berichten nicht wenige Dieselfahrer von Motorstörungen, lauten Motorgeräuschen und einem deutlich höheren Dieselkraftstoff- und AdBlue-Verbrauch, die nach dem Update entstanden sind. Darüber hinaus wird von Problemen mit der Start/Stopp-Automatik und von einer Versottung des Motors berichtet. 

Die Aussichten einer Klage auf Schadensersatz können als gut bezeichnet werden. Es werden erfahrungsgemäß weitere Rückrufe des Kraftfahrt-Bundesamtes gegen beide Hersteller folgen – spätestens wenn die Staatsanwaltschaft weitere Ergebnisse ihrer Ermittlungen veröffentlicht. Der EuGH hat thermische Abschalteinrichtungen bereits Ende 2020 für unzulässig erklärt. Ihm folgte Anfang 2021 der BGH mit einem weiteren Urteil, das diese Art Abgasreinigung als illegal bezeichnet. Beide Urteile haben für einen deutlichen Durchbruch in der Rechtsprechung gesorgt und das Tempo der juristischen Aufarbeitung angehoben. Wir sehen daher gute Möglichkeiten, Ihre Rechte gegen Fiat und Iveco wahrzunehmen.

Unsere Anwälte prüfen gern Ihre Ansprüche in einer kostenlosen Erstberatung für Sie. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme

Chronik & Meilensteine

im Fiat Abgasskandal

1. März 2021

Erstes Urteil gegen Stellantis N.V. (ehemals FCA Italy) in Deutschland

Das LG Koblenz verurteilt Stellantis hierzulande erstmals wegen vorsätzlicher und sittenwidriger Schädigung eines Verbrauchers. Stellantis muss einem Eigentümer eines Wohnmobils auf Basis eines Fiat Ducato Schadensersatz in Höhe von rund 52.500 Euro gegen Rückgabe des Fahrzeugs zahlen (Az. 12 O 316/20).  Das Gericht sieht es als erwiesen an, dass Mitarbeiter der FCA Italy den Dieselmotor vom Typ Multijet des Wohnmobil so konstruiert haben, dass die gesetzlich vorgeschriebene Abgasnachbehandlung ca. 22 Minuten nach jedem Motorstart deaktiviert wird. Stellantis N.V. hat sechs Monate Zeit, um gegen das Versäumnisurteil Beschwerde einzulegen.

5. Dezember 2020

Dieselskandal Wohnmobile: Fiat Ducato mit extrem hohen NOx-Ausstoß

Fiat Ducato Wohnmobile: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) weist sehr hohe Stickoxid-Emissionen der Reisemobile nach. Die Umweltorganisation hatte Messungen beim Fiat Ducato 150 Multijet und Fiat Ducato 130 Multijet (Euro 5) vorgenommen.

22. Juli 2020

Fiat unter Betrugsverdacht: Razzien bei Fiat + Iveco

Die Frankfurter Staatsanwaltschaft führt beim Autobauer Fiat Chrysler (FCA) und seinem Schwesterkonzern CNH Industrial Razzien durch. Der Verdacht: Betrug durch unzulässige Abschalteinrichtungen bei einer Reihe von Fahrzeugmodellen in den Jahren 2014 bis 2019. Betroffen sind die Marken Fiat, Alfa Romeo, Jeep, sowie die Iveco.

10. Januar 2019

Fiat Chrysler zahlt Millionenbetrag in den USA

Fiat Chrysler wird vorgeworfen, die Abgasgrenzwerte bei mehr als 100.000 Fahrzeugen den USA mit Hilfe einer Software-Steuerung umgangen zu haben. Nach US-Medienberichten soll es um mehr als 650 Millionen Dollar gehen.

17. Mai 2017

EU Kommission leitet Verfahren gegen Italien ein

Weil die italienische Regierung auch nach Aufforderung deutscher Behörden keinen Handlungsbedarf im Abgasskandal sieht, leitet die EU-Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren ein.

12. Januar 2017

Fiat Chrysler fliegt in den USA mit Betrugs-Software auf

Die US-Umweltbehörde EPA findet gleich acht Abschalteinrichtungen in Fahrzeugen mit Fiat-Motoren. Damit gerät Fiat Chrysler nach VW als zweiter Hersteller ins Visier der US-Ermittler. Der US-italienische Autokonzern habe von 2014 bis 2016 in gut 100.000 Dieselfahrzeugen Abschalteinrichtungen verwendet, um die Stickoxide im Prüfzustand zu reduzieren. EPA und die kalifornische Umweltbehörde Carb, die bereits den Dieselskandal bei VW aufdeckte, arbeiten gemeinsam an dem neuen Fall Fiat Chrysler.

7. April 2016

Fiat Ducato mit Euro 5 Norm ist auffällig

Nach Untersuchungen der Deutsche Umwelthilfe (DUH) überprüft auch das KBA die Fiat Fahrzeuge und stellt fest, dass das System der Abgasrückführung (AGR) in seiner Wirksamkeit reduziert arbeitet.

9. Februar 2016

Fiat Abgasskandal: Fiat 500X sprengt alle Abgasnormen

Mit 1.777 mg/km Stickoxid reißt der Fiat 500X bei Weitem die Norm von 80 mg/km für Euro 6 Norm (Prüfung Deutsche Umwelthilfe (DUH))

Fiat Diesel Skandal

Stellantis N.V. (ehemals Fiat Chrysler Automobiles) – Fiat Camper – Iveco Wohnmobile

Fiat steht im Diesel Abgasskandal in den USA bereits seit 2017 unter Betrugsverdacht. In Deutschland ermittelt die Staatsanwaltschaft Frankfurt seit Juli 2020 gegen die Dachmarke Fiat Chrysler Automobiles (FCA) – seit 2021 Stellantis N.V. – und dem Schwesterkonzern Iveco wegen des Verdachts der Verwendung illegaler Abgastechniken in Fiat-Motoren der Abgasnormen Euro 5 und Euro 6. 

Stellantis N.V. vereint u.a. Fahrzeuge der Marken Fiat, Jeep und Alfa Romeo unter sich, sowie Wohnmobile der Marken Fiat Camper. Nach Angaben der Ermittler sollen mit den Iveco Wohnmobilen rund 200.000 Fahrzeuge betroffen sein.

Im Herbst 2020 gingen die Ermittlungen in eine nächste heiße Phase – nachdem die Staatsanwaltschaft Frankfurt die Käufer der fraglichen Fahrzeuge aufrief, sich bei der Polizei zu melden. Hunderte folgten dem Aufruf und erstatteten Anzeige gegen FCA und Iveco.

Wohnmobile mit Stickoxiden 20fach über den Grenzwerten

Der Dieselskandal bei Fiat-Chrysler (jetzt Stellantis) und Iveco verunsichert vor allem die vielen Verbraucher im Segment Wohn- und Reisemobile. Wohnmobile auf Fiat-Basis zum Beispiel emittierten unabhängigen Messungen zufolge 20 Mal mehr Stickoxide in die Umwelt als erlaubt, womit sie laut Deutscher Umwelthilfe nicht einmal die Euro 1-Grenzwerte einhalten. Ihnen droht ein Wertverlust, Fahrverbot und Stilllegung. Die Halter haben für die eher kostspieligen Fahrzeuge zum Teil jahrelang gespart, um den Lebensabend mit Reisen zu verbringen oder auf diese Weise Freiheit, Abenteuer und Natur anders zu erleben. Ein Wertverlust trifft sie besonders hart.

Deutsche und europäische Behörden wissen seit 2016 von den überaus schlechten Messwerten – passiert ist bislang sehr wenig. Italien hatte die Fahrzeuge zugelassen und blockiert seitdem die Aufklärung. Gegen das EU-Partnerland läuft bereits ein Verfahren wegen EU-Vertragsverletzungen sowie erste Schadensersatzklagen. Auch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat die deutschen Wohnmobile, die auf den Fiat-Modellen basieren, genehmigt. Mittlerweile ist das KBA der Ansicht, dass die Multijet-Motoren im Fiat Ducato die Abgasreinigung manipulieren – und in den meisten Wohnmobilen stecken genau diese Multijet-Motoren.

Der Abgasskandal Fiat – und Iveco – wird sich aller Voraussicht nach ähnlich spektakulär entwickelt wie die Skandale bei VW, Mercedes-Benz, Porsche & BMW. Wir empfehlen daher allen FCA- und Wohnmobilbesitzern zügig zu handeln und sich anwaltlich beraten zu lassen. Dass gute Chancen auf Schadensersatz bestehen, zeigt ein erstes Urteil des Landgerichts Koblenz vom März 2021. Das Gericht hat Stellantis N.V. (vormals FCA) wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung zu Schadensersatz bei einem Wohnmobil auf Basis eines Fiat Ducato verurteilt. Und längst gibt es viele weitere positive Urteile – auch durch unsere Anwälte. Sprechen Sie uns an.

Sichern auch Sie sich Ihren Anspruch. Unsere Erstberatung ist kostenfrei.

Zu Ihrer Entschädigung

Wieviel Anspruch haben Sie

Wir prüfen das für Sie ✓ schnell ✓ unverbindlich ✓ kostenfrei